Jugendverband wirbt um mehr Anerkennung durch die Politik

Kreis Siegen-Wittgenstein. Der CVJM-Kreisverband Siegerland nutzte jetzt die Gelegenheit, den Mitgliedern der SPD-Kreistagsfraktion das 2008 zentral gestartete Projekt ‚pack’s – CVJM aktiv für Ausbildung’ vorzustellen, das seitdem auch im Siegerland recht erfolgreich umgesetzt wird. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Roland Abel konnte CVJM-Kreispräses Thomas Jung, die Leitende Sekretärin Dorothee Pfrommer und Karsten Schreiber, den pack’s-Koordinator, begrüßen.

‚Pack’s’ ist ein Coaching-Projekt, in dessen Rahmen derzeit ca. 75 Jugendliche aus der Region von 55 ehrenamtlichen Coaches über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren kontinuierlich betreut werden. Jeder dieser Jugendlichen verfügt über einen verlässlichen Ansprechpartner, der insbesondere versucht, ihm bei der beruflichen Orientierung behilflich zu sein. Die wichtige Arbeit der Coaches wird durch Workshops, z.B. Bewerbungstrainings, und Betriebspraktika, die vermittelt werden, ergänzt. „Entscheidend ist, dass die jungen Leute von den Erfahrungen, Kontakten und Netzwerken ihrer Betreuer profitieren“, betonte Koordinator Karsten Schreiber. Die Coaches seien gleichzeitig wichtige Ansprechpartner auch für Eltern, Lehrer und Betriebe. Die Zusammenarbeit mit zahlreichen Schulen und Betrieben der Region bezeichnete Schreiber als „gut und eng“.

SPD-Fraktionsvize Roland Abel lobte insbesondere das ehrenamtliche Engagement der Coaches und fügte hinzu: „Viele Jugendliche und ihre Familien sind bei der Berufssuche überfordert. Die Übergangsphase zwischen Schule und Berufsausbildung ist besonders wichtig. Daher sind alle öffentlichen und auch privaten Initiativen, die hier unterstützend ansetzen, zu begrüßen.“ Einige Fraktionsmitglieder wussten von positiven Erfahrungen, die junge Menschen aus ihrem Umfeld mit ‚pack’s’ gemacht haben, zu berichten.

Es wurde aber auch eine bessere Verzahnung der verschiedenen Aktivitäten angemahnt, „um zu verhindern, dass im Bereich des Übergangssystems Doppelstrukturen aufgebaut werden“. Dazu erklärte Dorothee Pfrommer: „Diese Gefahr besteht aus unserer Sicht nicht. ‚Pack’s’ möchte individuell Jugendlichen helfen und kann ergänzend zu den anderen Maßnahmen im Übergang zwischen Schule und Beruf stehen.“ Präses Thomas Jung wies an dieser Stelle noch einmal auf „die besondere Intensität der Betreuung und den sehr langfristigen Ansatz“ bei ‚pack’s’ hin.

Die Stelle des hauptberuflich tätigen ‚pack’s’-Koordinators wird bisher ohne öffentlichen Zuschuss finanziert. „Zwar ist das Spendenaufkommen für dieses wichtige Projekt von privater Seite durchaus erfreulich, dennoch wünschen wir uns natürlich eine stärkere Anerkennung auch durch die öffentliche Hand“, warben Dorothee Pfrommer und ihre Mitstreiter um mehr Unterstützung der Politik.

Roland Abel dankte den Vertretern des CVJM für die Präsentation von ‚pack’s’ und betonte, „dass eine Weiterführung des Projekts auch aus Sicht der SPD-Kreistagsfraktion sehr zu wünschen sei“. Allerdings gestatte die weiterhin angespannte Haushaltslage der Kommunen und des Kreises derzeit leider keine konkreten finanziellen Zusagen.