Erddeponie Fluderbach: SPD fordert umfassende Untersuchungen

Im Kontext der laufenden Planungen zur Einrichtung einer sogenannten "Erd-auf-Erd-Deponie" in der Siegener Fludersbach hat die SPD Kreistagsfraktion deutlich gemacht, dass sie die Sorgen der an möglichen Zufahrtswegen wohnenden Menschen besonders ernst nimmt.

Die SPD-Kreistagsfraktion habe großes Verständnis für die von vorhandenen oder möglichen Zuwegungen betroffenen Anwohner und die bei diesen entstandenen Sorgen und Ängste, heißt es in einem zur nächsten Kreistagssitzung am 13.12.2013 vorgelegten Antrag.

Die SPD will deswegen die für die Deponie zuständige Genehmigungsbehörde (Bezirksregierung Arnsberg) für das anstehende Planfeststellungsbehörde in geeigneter Weise für diese Situation zu sensibilisieren und durch Kreistagsbeschluss dazu auffordern, auch denkbare alternative Zuwegungen und die durch den voraussichtlich entstehenden Verkehrslärm zu erwartenden Einwirkungen zu untersuchen.

Der Kreistag soll beschließen, dass die Bezirksregierung Arnsberg aufgefordert wird, im Rahmen des durchzuführenden Planfeststellungsverfahrens alle denkbaren alternativen Zuwegungsmöglichkeiten zu untersuchen und untereinander abzuwägen. Ebenso soll gewährleistet werden, dass im Rahmen der Untersuchung alternativer Zuwendungsmöglichkeiten auch schalltechnische Untersuchungen zur Ermittlung der durch Verkehrslärm zu erwartenden zukünftigen Belastung durchgeführt werden.