SPD-Kreitagsfraktion informierte sich über Renaturierung und touristische Erschließung

Netphen/Siegquelle. Zahlreiche Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion – darunter der Fraktionsvorsitzende Michael Sittler, die stellvertretende Landrätin Waltraud Schäfer und Landratskandidat Andreas Müller – informierten sich jetzt bei einem Ortstermin gemeinsam mit dem heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Willi Brase über die inzwischen abgeschlossene Renaturierung und neue touristische Erschließung der Siegquelle.

Die Planungen für das ambitionierte Projekt begannen Ende 2007. Damals starteten das Regionalforstamt und der Touristikverband Siegen-Wittgenstein gemeinsam das Projekt „QuellenReich“, wie der Leiter des Forstamtes, Diethard Altrogge, berichtete. Die SPD-Kreispolitiker zeigten sich vom Ergebnis der Umgestaltung beeindruckt. Landratskandidat Andreas Müller erklärte: „Nicht nur die Renaturierung der Quelle ist gelungen, sondern mir imponiert insbesondere auch der auf Holzbohlen neu angelegte Quellrundweg, der durch den Walderlebnispfad unterhalb der Eisenstraße, an den er angeschlossen ist, auf sinnvolle Weise ergänzt wird.“ Auch die ansprechende Umgestaltung des Parkplatzes mit dem neuen Vesperplatz trage dazu bei, dass sich die Attraktivität dieses bekannten Ortes für Touristen und Ausflügler deutlich erhöht habe.

SPD-Fraktionschef Michael Sittler unterstrich, „dass die Realisierung und das Gelingen der Maßnahme zu einem ganz erheblichen Teil dem großen Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hilchenbacher Forstamts und seiner Leitung zu verdanken ist“. So hatte Forstdirektor Diethard Altrogge bereits 2010 mit dem NRW-Umweltministerium in Düsseldorf über eine finanzielle Förderung und Unterstützung verhandelt. Mit Erfolg: Im Rahmen der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie der EU steuerte das Land NRW 80 Prozent der Kosten für die eigentliche Renaturierung der Siegquelle bei. Zudem wurden Fördermittel für die touristische Erschließung gewährt. Michael Sittler dankte auch der Unteren Landschaftsbehörde beim Kreis Siegen-Wittgenstein und der früheren Umweltdezernentin des Kreises, Helge Klinkert, für ihre Unterstützung sowie dem Touristikverband Siegerland-Wittgenstein für dessen Einsatz bei der Durchführung dieser Maßnahme.

Annette Scholl, Netphener SPD-Kreistagsabgeordnete, erinnerte daran, dass es seitens der Netphener Kommunalpolitik Kritik an der Renaturierung der Siegquelle gegeben hatte. „Ich hoffe, dass auch der Tourismus in unserer Region von diesem gelungenen Projekt profitieren wird“, betonte Annette Scholl, die zugleich Vorsitzende des Kreisausschusses für Wirtschaft und Regionalentwicklung ist. Sehr hilfreich sei insoweit auch, dass die Eisenstraße inzwischen auf der gesamten Strecke zwischen Hainchen und Lützel eine neue Fahrbahndecke erhalten habe, fügte Landratskandidat Andreas Müller abschließend hinzu.