SPD-Fraktion stimmt mehrheitlich gegen Wisent-Fond-Beteiligung des Kreises

Die überwiegende Mehrheit der Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion stimmte in der Kreistagssitzung am 30. September 2014 gegen eine Beteiligung des Kreises an einem Wisent-Fond zur Begleichung von Schälschäden. Zuvor hatte die Fraktion den Landrat um Beantwortung einiger noch offener Fragen im Zusammenhang mit dem Wisentprojekt gebeten. Aus den Antworten geht klar hervor, dass der Kreis und auch das Land NRW in den vergangenen Jahren bereits umfangreiche finanzielle und darüber hinausgehende personelle Hilfen für das Projekt geleistet haben. „Man könne dem Steuerzahler nicht zumuten“, so Fraktionsvorsitzender Michael Sittler, „ dass die Mittel für die Schulsozialarbeit gestrichen werden, aber wir das Geld für die Begleichung von Schälschäden für einen privaten Trägerverein ausgeben.“ Auch wird der touristische Effekt für den Kreis von der SPD geringer eingeschätzt als oft behauptet. Die zum Start der Wisent Wildnis angestrebten Zahlen von 75.000 Besuchern pro Jahr wurden mit tatsächlich erreichten 30.000 deutlich verfehlt. Des Weiteren schädigen die Wisente die Buchen, die das im Wisent-Bereich gelegene FFH-Gebiet in besonderer Weise prägen und so schützenswert machen. Hier werde eine schützenswerte Sache für eine andere geopfert.
Beantwortung der Wisent-Anfrage der SPD