SPD-Kreistagsfraktion setzt Beratungen zum Nahverkehrsplan fort

Im Bild v.l.: G. Padt, M. Sittler, M. Roggenkamp, A. Müller

Die SPD-Kreistagsfraktionen Siegen-Wittgenstein setzte in ihrer aktuellen Fraktionssitzung die Beratungen zum Nahverkehrsplan fort. Gutachter Michael Roggenkamp und ZWS-Geschäftsführer Günter Padt informierten über die geplanten Maßnahmen. Dazu gehört auch die Optimierung des Schülerverkehrs durch Entzerrung der Schulanfangs- und endzeiten. Dies gestalte sich in einigen Bereichen schwierig, so Günter Padt. Der Fraktionsvorsitzende Michael Sittler machte deutlich, dass dies natürlich einzelne Härten zur Folge habe, die Entzerrung der Schulzeiten aber in weiten Teilen des Kreises schon mit dem letzten Nahverkehrsplan umgesetzt worden seien und dies nun im Zuge der Gleichheit auch von den anderen Kommunen verlangt werden könne, zumal die Einsparungen hier besonders hoch seien.
Mit dem neuen Nahverkehrsplan wird auch der Einsatz von Taxibussen deutlich steigern. „Der Taxibus ist ein geeignetes Mittel um auch gering frequentierte Strecken und Zeiten bedienen zu können“, so Michael Sittler.
Einig war sich die Fraktion darüber, dass die bis 2022 geforderte völlige Barrierefreiheit im ÖPNV für Kreis und Kommunen eine unlösbare Aufgabe ist, da die dafür notwendigen Mittel fehlen und die Umsetzungsparameter nicht rechtssicher vorliegen.
Großes Interesse zeigte die Fraktion auch an den zzt. erstellten Liniensteckbriefen, die nach Aussage von Günter Padt Anfang 2016 öffentlich einsehbar sein sollen.
Sittler gab Günter Padt abschließend noch den Wunsch der Fraktion nach einem kostenfreien ÖPNV für alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre mit auf den Weg sowie die Einrichtung einer Nachtbuslinie zwischen Siegen und den drei großen Kommunen in Wittgenstein.