Region nicht wirtschaftlich abhängen

Die SPD Kreistagsabgeordneten aus Wittgenstein kritisieren den CDU-Bundestagsabgeordneten Volkmar Klein wegen des Bundesverkehrswegebedarfsplans. Heiko Becker, Waltraud Schäfer, Michael Sittler und Karl-Heinrich Sonneborn beziehen sich dabei auf Kleins eigene Stellungnahme in der Presse und die Anbindung Wittgensteins in Richtung Hessen.
Klein hatte die NRW-Landesregierung dafür verantwortlich gemacht, dass die Ortsumgehung Erndtebrück/Schameder nicht mehr im Plan zu finden ist.
Der Erndtebrücker Kreistagsabgeordnete Heiko Becker findet das peinlich: „Es heißt Bundesverkehrswegeplan und der wird von den Abgeordneten des Bundestages beschlossen. Volkmar Klein versucht sich hier eindeutig aus der Verantwortung zu stehlen, zumal ja das Verkehrsministerium auch von der Union geführt wird.“
Der einzige Grund für die Streichung sei die mangelnde Finanzausstattung des Bundes und das Anbeten der schwarzen Null wie das goldene Kalb, so die Kreistagsabgeordneten.
Becker weiter: „Unsere Wittgensteiner Unternehmer versteuern ihre Gewinne in Deutschland, ganz im Gegensatz zu einigen Großkonzernen. Sie bekennen sich zum Standort und besonders zu ihren Mitarbeitern und werden dafür nun auch noch bestraft. Diese Ungleichbehandlung muss ein Ende haben.“ Dass sich im Plan eine bessere Anbindung Richtung Hessen findet, ist für die Wittgensteiner SPD-Abgeordneten nicht nachvollziehbar. „Diese Anbindung macht ohne die Ortsumgehungskette bis Schameder keinen Sinn“, betont Michael Sittler. Die SPD-Kreistagsfraktion hatte sich seinerzeit gegen die Weiterführung in Richtung Hessen ausgesprochen, weil die Anbindung Wittgensteins in Richtung Siegerland deutlich wichtiger sei. „Aber offenbar haben sich die CDU-Abgeordneten im Nachbarland besser bei ihrem Verkehrsminister durchsetzen können und mehr Druck in Berlin erzeugt als Volkmar Klein“, so Sittler. Die vier Kreistagsmitglieder wollen sich nun dafür einsetzen, dass der Kreis in seiner Stellungnahme die Berücksichtigung der ganzen Route 57 fordert. Dazu gehöre neben den Ortsumgehungen in Ferndorf und Hilchenbach auch die in Erndtebrück. Wittgenstein dürfe nicht dauerhaft abgehängt bleiben.