Hebesatz von 39,75% trifft auf Zustimmung der SPD

Die SPD-Kreistagsfraktion hält den von der UWG vorgeschlagenen Hebesatz von 39,75% für einen gangbaren Weg.
Im bisher kommunizierten Haushaltsentwurf des Kreises für das Jahr 2017 geht der Kreis noch von einem Finanzbedarf für die LWL-Umlage von 7,6 Mio. € aus. Für die Berechnung wurde der zunächst kommunizierte Umlagesatz des LWL von 17,6% zu Grunde gelegt.
Nun ist aber mit der Entscheidung der SPD Fraktion und der CDU Fraktion beim LWL absehbar, dass der Umlagesatz 17,4% betragen wird.
Die nun nicht für die LWL-Umlage benötigten Mehraufwendungen müssen zu Gunsten der allgemeinen Kreisumlage auch nicht im Haushalt ausgewiesen werden.
„Daher“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Michael Sittler, „sehen auch wir noch Verhandlungsspielraum, um den Hebesatz der allgemeinen Kreisumlage kommunalfreundlicher zu gestalten.“