Fuchs-Dreisbach offenbart Erinnerungslücken

Zeigte schon damals Flagge - die SPD-Kreistagsfraktion 2016

SPD-Kreistagsfraktion kritisiert Planungsverzögerung bei Route 57

 

Kreis Siegen-Wittgenstein

„Eine große Enttäuschung für die Region“. Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Michael Sittler fand deutliche Worte zu den schwarz-gelben Plänen der Route 57.

In dem aktuell von der schwarz-gelben Landesregierung vorgestellten Masterplan zur Umsetzung des Fernstraßenbedarfsplanes mit 90 Projekten sind drei der vier Route 57-Abschnitte bei den 17 Projekten ohne Planung auf den hinteren Plätzen gelandet. Auch in der Auflistung der Pläne für den Regierungsbezirk Arnsberg findet sich die Route 57 auf dem letzten Platz der Prioritätenliste wieder. Sogar zwei Projekte des niedriger eingestuften Weiteren Bedarfs werden in den Planungen vorgezogen.

Noch im Landtagswahlkampf äußerte sich CDU-Kandidatin Anke Fuchs-Dreisbach in einer Pressemitteilung  zur Route 57 so: „Die Route 57 steht im vordringlichen Bedarf, die Gelder stehen bereit, jetzt muss Düsseldorf handeln und die Planungen in Auftrag geben.“

Kaum in Düsseldorf und in der Regierungsverantwortung angekommen, scheint sie sich an diese deutlichen Worte nicht mehr erinnern zu wollen. Nun verteidigt sie den weiteren Aufschub der Route 57 und zeigt Verständnis dafür.

„Ich erwarte von unseren Landtagsabgeordneten, dass sie sich mit Nachdruck für unseren Kreis in Düsseldorf einsetzen“, so Michael Sittler. „Da geht es gar nicht, dass die erneute Rückstufung der Route 57 auf Verständnis der heimischen Abgeordneten trifft.“

Auch Willi Brase, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Route 57, äußerte sich kritisch zum vorgelegten Masterplan. „Diese Verschiebungen, immer weiter nach hinten, sind ein Schlag ins Gesicht der vielen interessierten Bürgerinnen und Bürger, die sich schon seit Jahren für eine Verbesserung der Verkehrsanbindung Siegen-Wittgensteins einsetzen.“

Beide SPD-Politiker fordern Fuchs-Dreisbach und Kamieth auf in Düsseldorf für die Interessen des Kreises tätig zu werden und lautstark auf eine schnellere Umsetzung der Route 57 zu pochen.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.