Keine Angst vor der Digitalisierung

Im Bild v.l.: Sandra Peiser, Heiko Becker, Prof. Dr. Volker Wulf, Michael Sittler, Anke Flender, Dr. Thomas Ludwig, Dr. Martin Stein, Andreas Müller, Marc Gerbracht, Florian Jasche, Dr. Thomas Gehrke, Willi Brase Bild: Sonja Riedel

Besuch der SPD im Kompetenzzentrum Siegen

Landrat Andreas Müller sowie Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion und des SPD-Unterbezirksvorstandes besuchten das Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Siegen und informierten sich bei Prof. Dr. Volker Wulf und seinem Team über deren Arbeit und die Auswirkungen und Chancen der Digitalisierung für die Arbeit im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Das Kompetenzzentrum berät kleine und mittlere  Unternehmen aus der Region bei Fragen rund um die Digitalisierung ihrer Arbeitsabläufe. Wichtig sei, dass dabei der Mensch im Mittelpunkt stehe, so der UB-Vorsitzende Willi Brase, danach sei die Arbeit des Kompetenzzentrums ausgerichtet.

Befürchtungen, dass die Digitalisierung viele Arbeitsplätze überflüssig machen werde teilen die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums nicht. Die Digitalisierung solle Arbeitsabläufe verbessern und auch effizienter machen und könne anspruchslose Arbeiten übernehmen. Die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Fachkräfte seien auch weiterhin gefragt und könnten nicht „digitalisiert“ werden. Manche Berufsbilder würden sich ändern, dies sei aber kein neues Phänomen. Wichtig sei, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter weiterbilden und neue Arbeitsfelder für sich erschließen.

Die vom Kompetenzzentrum gemeinsam mit dem Kreis und Arbeitgebervertretungen angeschobene Workshop-Reihe für heimische Unternehmen der „Digital Scouts“ wird sehr gut angenommen und zeigt erste Ergebnisse im Kreis.

Weitere Forschungsschwerpunkte des am Kompetenzzentrum beteiligten Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien sind der nachhaltige Konsum, neue Mobilitätskonzepte, Energieeffizienz und Anwendungen für eine alternde Gesellschaft.

Die für die Forschung notwendigen Fördermittel müsse man zeitintensiv beantragen, so Prof. Volker Wulf. Die SPD-Politiker versprachen sich nach Kräften in den Gremien für die Belange der Uni Siegen einzusetzen, um die Forschung in Siegen erhalten und ausbauen zu können.

Abschließend konnten die Genossen noch die praktischen Anwendungen mit der Virtual-Reality Brille testen und besuchten auch das FabLab im Herrengarten, in dem, für jeden zugänglich, mit 3D-Druckern und Lasercuttern experimentiert werden kann.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.