Auch im Kreis Siegen-Wittgenstein lohnt Solarenergie

v.l.: Jochen Utsch, Michael Sittler, Dr.-Ing. Gang Zhang, Anke Flender Bild: Sandra Peiser

1000-Dächer-Programm

Die SPD-Kreistagsfraktion hatte in ihrer letzten Fraktionssitzung Jochen Utsch von DCH-Energy aus Siegen zu Gast. Herr Utsch und Dr.-Ing. Zhang stellten der Fraktion zunächst ihr Unternehmen vor, das Module für die Photovoltaik herstellt und Solaranlagen für Firmen und Eigenheime installiert. Anhand einer Modellrechnung für eine Solaranlage für ein Einfamilienhaus in Siegen und den dadurch zu erzielenden Strommengen mit einer Leistung von 10 kWp stellte Utsch dar, dass durch die Solaranlage mehr als der selbst benötigte Strom hergestellt werden kann. Durch die Einsparungen beim Stromkauf amortisiere sich die Anlage in rund 9 Jahren, so Utsch. Die Module, die eine 25-jährige Garantie haben, seien sehr belastbar und wartungsfrei. Für ein Haus würden etwa 30 Module benötigt, für die eine Dachfläche von 50 qm notwendig sei. Dabei müsse die Dachfläche nicht zwangsläufig nach Süden ausgerichtet sein, eine Ost-West-Ausrichtung bringe längere Tage mit sich und eine verbesserte Stromausbeute.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Sittler bedankte sich bei Jochen Utsch für die interessante Modellrechnung. Für das geplante 1000-Dächer-Förderprogramm des Kreises bedeute dies für ihn, dass Anlagen bis zu einer Leistung von 10kWp gefördert werden sollten, damit Familien von der Förderung profitieren. Die bisher angedachten 1000 € Fördermittel pro Antrag könnten die Hemmschwelle für die Anschaffung einer Solaranlage senken und den Zeitraum bis zur Amortisierung der Anlage signifikant senken, so Sittler weiter. „Der Kreis hat hier die Möglichkeit etwas gegen die CO2-Emmissionen zu tun, die Chance sollten wir nutzen“, so Sittler abschließend.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.